Asteroid Phaethon am 10.12.2017

Gestern abend habe ich den Geminiden-Ursprungskörper und Erdbahnkreuzer (3200) Phaethon aufs Korn genommen. Er war zu diesem Zeitpunkt 11,4mag hell und zog nahe des  hellen Sterns Kapella im Sternbild Fuhrmann seine Bahn. Das machte das Anpeilen mit dem 200mm-Teleobjektiv zum Kinderspiel. Diese Animation ist dabei herausgekommen. Continue reading

Linktipp #22: Der Astropeiler Stockert

Das größte von Amateuren betriebene Radioteleskop steht in der Eifel, genauer auf dem Berg “Stockert” nicht weit von Bad Münstereifel. Es handelt sich um den Ende der 1950er Jahre errichteten “Astropeiler”. Der war Deutschlands erstes frei bewegliches Radioteleskop und ist mit seiner pyramidenförmigen Bauweise und seiner 25-Meter-Schüssel auch heute noch ein herausragendes Bauwerk. Continue reading

Gemeinsam am Dezemberhimmel: (3200) Phaethon und seine Geminiden

Das Maximum der Geminiden, eines der beständigsten und zuverlässigsten Sternschnuppenströme, fällt dieses Jahr auf den 14. Dezember. Lange, dunkle Dezembernächte und kaum störendes Mondlicht sorgen für ideale Beobachtungsbedingungen. Aber auch der Verursacher der Geminiden ist am Himmel zu sehen – und das so hell wie noch nie: Der seltsame Asteroid (3200) Phaethon passiert am 16. Dezember die Erde und ist schon in kleineren Teleskopen erkennbar. Continue reading

Ein Goldener Henkel

Immer ungefähr zwei Tage nach dem ersten Viertel (das ist der zunehmende Halbmond) kann man für einige Stunden ein hübsches Phänomen beobachten: Der ringförmige Gebirgszug der Montes Jura, der die relativ flache Ebene der “Regenbogenbucht” (Sinus Iridum) halbkreisförmig umgibt, ist bereits vom Sonnenlicht beleuchtet während die Bucht selbst noch im Schatten liegt. Der gut 400 Kilometer lange Jura-Gebirgszug[1] steht sozusagen etwas aus der beleuchteten Mondhälfte heraus. Gestern war es wieder soweit. Continue reading

Good night, starlight

Nun wissen wir es also – belegt durch harte Zahlen: Obwohl LED-Leuchten alle Voraussetzungen mitbringen, die grassierende Lichtverschmutzung und damit auch den Energieverbrauch für Außenbeleuchtung zu reduzieren, werden die Nächte heller. Die bereits vor Jahren geäußerten Befürchtungen erhalten durch eine neue Forschungsarbeit von Chris Kyba und seinen Kollegen traurige Bestätigung. Wenn Licht billiger wird, wird halt mehr und heller beleuchtet.  Dabei ginge es anders. Continue reading

Die gescheiterte LED-Revolution

Der Übergang von Natriumdampfdrucklampen auf LED in der Außenbeleuchtung soll eigentlich Energiekosten sparen – und vielleicht sogar helfen, den Sternenhimmel zurück zu bringen. Neue Satellitendaten zeigen, dass die Dinge anders laufen. Continue reading

Linktipp #20: Freispruch für zwei Exoten

Seit zehn Jahren zerbrechen sich Astrophysiker den Kopf über ein rätselhaftes Phänomen in der kosmischen Teilchenstrahlung. Dabei ist diese Form der Strahlung im Grunde gut verstanden: Unablässig prasseln Teilchen aus dem Weltall auf die Erde, zumeist sind es Protonen, also Kerne von Wasserstoffatomen. Ab und zu sind auch andere Teilchen darunter, ganz selten ein Positron – das Antiteilchen eines Elektrons. Es entsteht zum Beispiel immer dann, wenn ein Proton mit einem Photon der kosmischen Hintergrundstrahlung zusammenprallt. Nur: Wann immer Forscher das tatsächliche Vorkommen dieser Positronen maßen, fanden sie deutlich mehr davon, als sie erwartet hatten. Continue reading

Auf La Palma entsteht ein 23-Meter-Teleskop

Auf La Palma entsteht derzeit ein neues Teleskop, dessen Spiegeldurchmesser alle anderen auf dem Roque de los Muchachos in den Schatten stellen wird. Es handelt sich um das erste von vier Large Size Telescopes des Cherenkov Telescope Array (CTA). Inzwischen sind Fundament und Fahrkranz fertig, und das Grundgerüst steht, wie mein Foto vom letzten Sonntag zeigt. Continue reading