Auch über Europa: Die Sonnenfinsternis am 21. August

Am 21. August schiebt sich der Mond vor die Sonnenscheibe. Es kommt zu einer totalen Sonnenfinsternis. Richtig dunkel wird es aber nur ein einem schmalen, etwa 100 Kilometer breiten Streifen, der sich quer durch die USA von Westküste nach Ostküste zieht. Europa geht leider leer aus. Wobei – das stimmt nicht ganz.

In einem Teil Europas ist immerhin die partielle Phase der Sonnenfinsternis zu sehen. Während dieser Phase bedeckt die Mondscheibe nur einen Teil der Sonne. Die Sonne sieht dann „angeknabbert“ aus, in extremen Fällen erscheint sie als dünne Sichel. Letzteres bleibt aber ebenfalls den Nordamerikanern vorbehalten (und denen, die eine Reise ins Trumpland nicht scheuen).

Grenzlinien zur Sichtung der partiellen Sonnenfinsternis am 21. August 2017 in Europa: Die rechte Linie markiert die Orte, an denen die Sonne bei Beginn der Finsternis gerade untergeht. Auf der mittleren Linie sinkt sie bei Mitte der Finsternis, auf der linken bei ihrem Ende unter den Horizont. Erstellt mit Occult 4.
Grenzlinien zur Sichtung der partiellen Sonnenfinsternis am 21. August 2017 in Europa: Die rechte Linie markiert die Orte, an denen die Sonne bei Beginn der Finsternis gerade untergeht. Auf der mittleren Linie sinkt sie bei Mitte der Finsternis, auf der linken bei ihrem Ende unter den Horizont. Erstellt mit Occult 4.

Die Karte zeigt, wo in Europa zumindest Teile der partiellen Sonnenfinsternisphase zu sehen sein werden. Die drei Linien markieren die östliche Finsternisgrenze: Die rechte (östliche) Linie markiert die Orte, an denen die Sonne bei Beginn der Finsternis (der Mond berührt die Sonnenscheibe zum ersten Mal) gerade untergeht. Nur westlich dieser Linie ist überhaupt etwas zu sehen. Für den deutschsprachigen Raum ist das nur für ein paar Flecken im äußersten Nordwesten der Fall (und das auch nur theoretisch).

Zoom auf den Nordwesten Deutschlands.
Zoom auf den Nordwesten Deutschlands. In Deutschland ist die Chance auf eine Sichtung aussichtslos. Allenfalls auf einigen westfriesischen Inseln kann man mit viel Glück etwas erkennen.

Auf Borkum kann man zum Beispiel – klarer Himmel und perfekte Sicht zum Westhorizont vorausgesetzt – gerade eben erkennen, wie der Mond ein winziges Stück der Sonne bedeckt – Sekunden bevor die Sonne untergeht. Die Stellarium-Simulation zeigt, wie das knapp vor Sonnenuntergang kurz vor 19 Uhr MESZ aussehen könnte. Dass die Einkerbung an der Unterseite erfolgt, macht die Sache noch ein gutes Stück schwieriger. Wahrscheinlich sogar unmöglich.

Simulation der partiellen Sonnenfinsternis am 21. August für Borkum, kurz vor Sonnenuntergang. Erstellt mit Stellarium.
Simulation der partiellen Sonnenfinsternis am 21. August für Borkum, kurz vor Sonnenuntergang. Die Einkerbung durch den Mond ist erst zu sehen, wenn der untere Sonnenrand den Horizont berührt. Erstellt mit Stellarium.

Achtung! Während der partiellen Phase ist die Sonne noch zu hell, als dass man sie mit ungeschützten Augen betrachten könnte. Unbedingt Sonnenfinsternisbrille oder entsprechende Sonnenfilter verwenden. Nur, wenn die Sonne wirklich knapp über dem Horizont steht, ist ihr Licht eventuell so weit abgeschwächt, dass man sie ohne Schutz (oder mit einer starken Sonnenbrille) betrachten kann. Faustregel: Ist das Sonnenlicht unangenehm hell, auf keinen Fall hineinstarren!

Auf der mittleren Linie geht die Sonne zur Mitte der partiellen Finsternis unter, auf der linken (westlichen) erst mit Ende der Finsternis. In England ist das Ereignis also besser zu sehen, auch der Nordwesten Frankreichs und der Spaniens sind gute Orte auf dem europäischen Festland.

Simulation für Brest (Frankreich). Hier ist schon mehr zu sehen.
Simulation für Brest (Frankreich). Hier ist schon mehr zu sehen.

Von Europa aus (wenn auch nicht vom Festland) am besten sieht am die Sonnenfinsternis von den kanarischen Inseln und dem zu Portugal gehörenden Eiland Madeira. Je weiter Richtung Süden, desto größer ist nämlich auch der Anteil der maximal verdeckten Sonnenscheibe.

In Brest beträgt der maximale Bedeckungsgrad (bezogen auf die Fläche der Sonnenscheibe) nur 6,8%, in Santiago de Compostela immerhin 13,4%, auf La Palma (Kanaren) aber schon satte 42,5%. Vor allem im Nordwesten der Isla Bonita kann man die etwa halb bedeckte Sonne an diesem Tag mit hoher Wahrscheinlichkeit im Atlantik versinken sehen. Genau das wird auch dieser Blogger versuchen.

Auf La Palma werden bei Sonnenuntergang immerhin 42,5% der Sonnenscheibe (bezogen auf dei Fläche) bzw. 52% (auf den Radius) bedeckt. Besser geht es in Europa nicht.
Auf La Palma werden bei Sonnenuntergang immerhin 42,5% der Sonnenscheibe (bezogen auf dei Fläche) bzw. 52% (auf den Radius) bedeckt. Besser geht es in Europa nicht.

Weil im August noch Urlaubsreisezeit ist, hat vielleicht der ein- oder andere Leser Gelegenheit, die Sonnenfinsternis zumindest partiell zu sehen. Allen Amerikafahrern wünsche ich „clear skies“ und starke Nerven.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *