Auf La Palma entsteht ein 23-Meter-Teleskop

Auf La Palma entsteht derzeit ein neues Teleskop, dessen Spiegeldurchmesser alle anderen auf dem Roque de los Muchachos in den Schatten stellen wird. Es handelt sich um das erste von vier Large Size Telescopes des Cherenkov Telescope Array (CTA). Inzwischen sind Fundament und Fahrkranz fertig, und das Grundgerüst steht, wie mein Foto vom letzten Sonntag zeigt.

Die Baustelle des CTA-Prototypen auf La Palma am Sonntag, den 12. November 2017. Das Gerüst steht bereits bis zur Höhe der Spiegelaufhängung. Links liegt die "Spiegelzelle".
Die Baustelle des CTA-Prototypen auf La Palma am Sonntag, den 12. November 2017. Das Gerüst steht bereits bis zur Höhe der Spiegelaufhängung. Links liegt die „Spiegelzelle“.
Der CTA-LST-Prototyp wird in direkter Nachbarschaft zu den beiden MAGIC-Teleskopzwillingen stehen
Der CTA-LST-Prototyp wird in direkter Nachbarschaft zu den beiden MAGIC-Teleskopzwillingen stehen

Das CTA wird wie die bereits existierenden MAGIC-Teleskope energiereiche Gammastrahlung untersuchen, die Teilchenschauer und nanosekundenkurze Lichtblitze (die sogenannte Cherenkovstrahlung) in der Erdatmosphäre auslöst. Um aus den Cherenkovblitzen die Herkunft der auslösenden Gammastrahlung nachzuweisen, benötigt man nicht nur eines, sondern ein ganzes Netzwerk von Teleskopen, die über eine Fläche von etwa einem halben Quadratkilometer verteilt werden.

Die Fotomontage zeigt die geplante Position der vier LST und einiger MST (Medium Size Telescope) in der Umgebung der heutigen MAGIC-Teleskope
Die Fotomontage zeigt die geplante Position der vier LST und einiger MST (Medium Size Telescope) in der Umgebung der heutigen MAGIC-Teleskope im unteren Bereich des Roque-Observatoriums. Bild: Gabriel Pérez Diaz, IAC, SMM

Der Aufbau des CTA auf La Palma geht voran. „First Light“ des Prototypen ist für das kommende Jahr geplant, danach werden drei weitere große und 15 mittelgroße Teleskope errichtet. Die großen werden wie der Prototyp segmentierte Spiegel mit 23 Meter Durchmesser besitzen, die der mittelgroßen 12-Meter-Spiegel. Wie MAGIC werden die Teleskope frei stehen, also ohne Kuppelbau.

Auch auf der Südhalbkugel wird es eine CTA-Station geben. Standort ist die chilenische Atacamawüste, nahe des Paranal-Observatoriums der ESO. CTA Süd wird größer sein als CTA Nord: 99 Teleskope, verteilt auf fünf Quadratkilometer (statt 19 auf 0,5 Quadratkilometer). In der Wüste ist halt mehr Platz als auf La Palma.

Vergangene Woche versammelten sich auf La Palma mehr als 240 Wissenschaftler des CTA-Konsortiums, um über den Status und die Zukunft des Projekts zu diskutieren. Wie man vernahm, läuft der Ausbau nach Plan, nach dem es zu Jahresbeginn einige Verzögerungen bei der Erteilung der nötigen Baugenehmigungen gegeben hatte. Im Jahr 2021 soll CTA Nord fertig sein. Bei CTA Süd dauert es wahrscheinlich noch ein wenig länger, dort stehen noch Genehmigungen aus.

Keine wirkliche Neuigkeiten gibt es mit Blick auf das Thirty Meter Telescope, für das La Palma Aternativstandort ist, sollten sich die Teleskophasser auf Hawaii durchsetzen und den Bau des US-amerikanischen Vorzeigeprojekts verhindern. Anfang des Monats reichten sie wie erwartet Klage gegen die nach langen und zähen Anhörungen erneut erteilte Baugenehmigung ein. Bis April 2018 soll die entgültige Bauentscheidung, für Hawaii oder La Palma, fallen.

Ob TMT oder nicht, der Roque wird in den kommenden Jahren sein Gesicht merklich ändern: Etwas unterhalb der CTA-Installationen nähert sich ein neues Besucherzentrum seiner Fertigstellung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *