Mond bedeckt Mars

Am frühen Morgen des 6. September 2020 bedeckte der Mond den Planeten Mars. Anders als die Venusbedeckung Anfang Juni war dieses Ereignis in Deutschland nicht sichtbar, nur im Süden Europas konnte man die Bedeckung, allerdings am Taghimmel, verfolgen. Von Südamerika bis zu den Kanarischen Inseln fand es aber bei dunklem Himmel und hohem Mondstand statt – und für mich dazu bei bestem Seeing. Meine visuellen und fotografischen Ergebnisse möchte ich in diesem kurzen Bericht vorstellen. Continue reading

Moderate Perseiden trotz Hype

Der jährliche Meteorstrom der Perseiden erreicht morgen, am 12. August, sein Maximum. Leider fällt das in diesem Jahr auf die hellen Nachmittagsstunden, weswegen nur seine Ausläufer vor- und nachher für Mitteleuropäer beobachtbar sind. Auch stört in den Morgenstunden, wenn der Perseidenradiant hoch am Himmel steht, der abnehmende Mond. Die Beobachtungsbedingungen sind also nicht ideal, trotz der vielen euphorischen Ankündigungen auf manchen Kanälen. Continue reading

Milchstraßenpanorama: Zwei neue Motive als Poster

Seit heute kann man zwei neue Motive meiner Milchstraßenpanorama-Serie als Posterdruck bei Posterlounge.de kaufen. Es handelt sich um zwei unterschiedliche Ausschnitte des zentralen Bereichs unserer Heimatgalaxie zwischen den Sternbildern Schütze und Skorpion. Sie sind hochauflösender als das ältere Milchstraßenpanorama 2.0 und zeigen mehr Details in diesem so interessanten Bereich der Milchstraße! Continue reading

Linktipp #46: Wie Astronominnen die Sterne neu sortierten

Der heutige Linktipp geht an den Podcast Zeitsprung – Geschichten aus der Geschichte der beiden Historiker Daniel Meßner und Richard Hemmer. In Ausgabe 252 geht es nämlich um die “Harvard Computers”, Astronominnen ohne formale wissenschaftliche Ausbildung, die die Astronomie zu einer Zeit revolutionierten, als es Frauen nicht einmal möglich war, zu studieren. Continue reading

Endlich! Ein “richtiger” Komet! **Updates!**

Lange zierte sich der Himmel über den Kanaren, Saharastaub behinderte den Blick zum Firmament, insbesondere an den Horizont, wo bekanntlich in diesen Tagen der Komet C/2020 F3, genannt Neowise, die Blicke auf sich zieht. Heute morgen aber hatte ich von 2000 Meter über dem Meer beste Sicht auf den Kometen und seine beiden(!) Schweife. Ich bin jetzt noch hin und weg. Seit Hale-Bopp habe ich keinen so schönen Kometen mehr gesehen! Die älteren werden sich vielleicht erinnern, das war 1997! Continue reading

Wie man einen Astrohype kreiert, in 7 Schritten. Eine Leitfaden für Online-Journalisten.

Schritt 1: Wähle das nächste astronomische Ereignis im Kalender, unabhängig davon, ob es interessant oder für Nicht-Experten überhaupt wahrnehmbar ist, für einen Artikel über „Wissenschaft“. Gut geeignet ist z.B. eine minimale Halbschattenmondfinsternis, ein ganz normaler Vollmond, oder auch nicht nennenswerte Meteorströme. Continue reading

NEOWISE: Wird’s was mit einem hellen Kometen? **Antwort: Ja!**

Kometenbeobachter brauchen in diesen Zeiten hohe Frustrationstoleranz, mit C/2019 Y4 (ATLAS) und C/2020 F8 (SWAN) waren in diesem Jahr schon zwei Enttäuschungen zu beklagen. Nix mit “Großem Kometen” oder zumindest moderater Show bislang. Nun macht der nächste Kandidat Hoffnung: Wird C/2020 F3 (NEOWISE) im Juli kurzfristig mit bloßem Auge am Abendhimmel zu sehen sein? Update: Neuere Bilder und Berichte gibt es in diesem Artikel (klick mich!) Continue reading

Ein neuer veränderlicher Nebel im Kepheus (Updates)

Deep-Sky-Objekte werden heutzutage nicht mal eben so entdeckt, die meisten kennt man seit langem. Manchmal aber gibt es Ausnahmen, McNeils Nebel im Orion ist ein relativ junges Beispiel. Damals fand ein Amateurastronom einen veränderlichen Reflexionsnebel in der Nähe einer Dunkelwolke. Ähnliches könnte jetzt wieder passiert sein, diesmal im Sternbild Kepheus. Und ich will jetzt nicht angeben, aber ich glaube, mir ist möglicherweise eines der ersten (absichtlichen) Amateurfotos dieses neuen Objekts gelungen: (Updates unten!) Continue reading

Mond bedeckt Venus

Einmal mehr ist die Venus Protagonistin hier im Blog: Nachdem sie am 3. Juni knapp an der Sonne vorbeischrammte, traf sie heute morgen (19. Juni) auf die zweite große Himmelslaterne, den Mond. Es kam sogar zu einer seltenen Planetenbedeckung, bei der der Mond genau vor der Venus vorbeizog. Trotz hellem Taghimmel konnte ich das Ereignis verfolgen und videografieren. Continue reading

Eine heiße Sache: Venus 3,6 Grad neben der Sonne

Diese Übung gehört zur berüchtigten Kategorie “bitte nicht nachmachen – außer ihr wisst, was ihr tut”! Ende Mai näherte sich die Venus von Tag zu Tag der Sonne. Als sie schon längst nicht mehr am dunklen Himmel sichtbar war, konnte ich sie dennoch mehrfach im Teleskop sehen, zuletzt am 1. Juni, nur zwei Tage vor der unteren Konjunktion, als sie gerade noch 3 Grad und 39 Minuten von der Mitte der Sonnenscheibe entfernt war. Wie mir das gelang, ohne meinen Kamerachip zu verbrennen, darum geht es in diesem Blogpost! Continue reading