Linktipp #29: Sneak Preview auf ein Schwarzes Loch

Irgendwann nächstes Jahr, so zwitschern die Spatzen, soll es soweit sein mit dem ersten Portrait eines Schwarzen Lochs. Weltweit arbeiten Astronomen an diesem Projekt. Sie schließen Radioteleskope auf der ganzen Welt zusammen, um sichtbar zu machen, was man sich bislang vorstellen muss: Ein Bild des Ereignishorizonts eines Schwarzen Lochs. Continue reading

Linktipp #28: Ein staubiger(?) Mars

Kürzlich schrieb ich über die vergangene Opposition des Planeten Mars, und dass sie für visuelle Beobachter wie mich kein Augenschmaus war. Digitale Fotografen haben es da leichter. Der heutige Linktipp ist eine bemerkenswerte Animation von zwei herausragenden Planetenfotografen, Damian Peach und Sebastian Voltmer. Continue reading

Linktipp #26: Überraschung im Herzen des Monsters

Nicht alle Materie, die einem Schwarzen Loch nahekommt, wird auf Nimmerwiedersehen verschluckt. Manchmal kratzt sie im letzten Moment die Kurve, und das im Wortsinn: Dreht sich das Schwarze Loch schnell genug, dann entsteht ein Raumbereich, in dem die Materie mit der Drehung des Lochs »mitgerissen« und anschließend in zwei gegenläufigen Materiestrahlen, den Jets, mit annähender Lichtgeschwindigkeit wieder ausgestoßen wird. Continue reading

Linktipp #25: Viel Staub bei den AstroViews

Endlich gibt es ein neues Video von den AstroViews! Das ist der Videokanal der besten aller Astronomiezeitschriften (Sterne und Weltraum natürlich). Hier stellt in (un)regelmäßigen Abständen Klaus Jäger vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg ein Thema aus der weiten Welt der Himmelsforschung vor. Dieses Mal geht es um Staub – kosmischen Staub natürlich. Der ist nicht einfach Zeichen für mangelnde Putzaktivität; ohne ihn extistierten weder das Sonnensystem noch wir selbst. Wer viel Glück hat, kann den Staub im Sonnensystem auch schon mal mit eigenen Augen sehen (nicht unter dem Bett, sondern am Himmel)! Wie das geht, verrät Klaus Jäger in den AstroViews Nummer 20. Continue reading

Linktipp #24: Nachricht von den ersten Sternen

Wer im westaustralischen Outback auf die beiden Radioantennen von EDGES trifft, könnte sich zu einer Brotzeit eingeladen fühlen: Von Größe und Form geben die Empfänger gute Campingtische ab. Die Absicht von Judd Bowman (Arizona State University) und Alan Rogers (Massachusetts Institute of Technology) sowie einem Team von Radioastronomen hier fernab der Zivilisation zwei Antennen 150 Meter voneinander entfernt in den roten Sand zu setzen, war aber keine gastronomische: Continue reading

Linktipp #22: Der Astropeiler Stockert

Das größte von Amateuren betriebene Radioteleskop steht in der Eifel, genauer auf dem Berg “Stockert” nicht weit von Bad Münstereifel. Es handelt sich um den Ende der 1950er Jahre errichteten “Astropeiler”. Der war Deutschlands erstes frei bewegliches Radioteleskop und ist mit seiner pyramidenförmigen Bauweise und seiner 25-Meter-Schüssel auch heute noch ein herausragendes Bauwerk. Continue reading

Die gescheiterte LED-Revolution

Der Übergang von Natriumdampfdrucklampen auf LED in der Außenbeleuchtung soll eigentlich Energiekosten sparen – und vielleicht sogar helfen, den Sternenhimmel zurück zu bringen. Neue Satellitendaten zeigen, dass die Dinge anders laufen. Continue reading

Linktipp #20: Freispruch für zwei Exoten

Seit zehn Jahren zerbrechen sich Astrophysiker den Kopf über ein rätselhaftes Phänomen in der kosmischen Teilchenstrahlung. Dabei ist diese Form der Strahlung im Grunde gut verstanden: Unablässig prasseln Teilchen aus dem Weltall auf die Erde, zumeist sind es Protonen, also Kerne von Wasserstoffatomen. Ab und zu sind auch andere Teilchen darunter, ganz selten ein Positron – das Antiteilchen eines Elektrons. Es entsteht zum Beispiel immer dann, wenn ein Proton mit einem Photon der kosmischen Hintergrundstrahlung zusammenprallt. Nur: Wann immer Forscher das tatsächliche Vorkommen dieser Positronen maßen, fanden sie deutlich mehr davon, als sie erwartet hatten. Continue reading

Linktipp #19: Weit gereist und voller Energie

Das also scheint geklärt. Über viele Jahre fragten sich Physiker und Astronomen, woher die energiereichsten Teilchen der kosmischen Strahlung stammen: aus Quellen in unserer Milchstraße oder von außerhalb? In der Fachzeitschrift Science veröffentlichte Resultate des Pierre-Auger-Observatoriums legen nun eine eindeutige Antwort nahe. Continue reading