Möge die Nacht mit uns sein – Astronomietag am 30. März

Über 180 Veranstaltungen sind bereits angemeldet zum Astronomietag. Ausreden gibt es also keine: Wer am kommenden Samstag, den 30. März 2019, etwas über das Universum außerhalb unseres kleinen Planeten erfahren möchte, findet beim nächsten Planetarium, der örtlichen Volkssternwarte oder beim lokalen Astronomieclub bestimmt ein passendes Programm!

Der Astronomietag, dieses Jahr unter dem Motto “Möge die Nacht mit uns sein”, wird von der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und der Schweizerischen Astronomischen Gesellschaft (SAG) ausgerichtet. Unterstützer sind die Internationalen Astronomische Union und die Zeitschrift Sterne und Weltraum. Die Hauptakteure des Astronomietags sind freilich die vielen freiwilligen Helfer, die die einzelnen Veranstaltungen durchführen – einen Überblick über die zahlreichen Orte mit astronomischem Programm zeigt diese Karte.

Licht aus zur Earth Hour

Dass die Nacht einmal nicht mehr mit uns sein könnte, daran arbeitet die sich rasant ausbreitende Lichtverschmutzung. Dieses immer noch verkannte Umweltproblem ist Schwerpunkthema des Astronomietags 2019. Passend dazu ruft der WWF an diesem Abend von 20:30 bis 21:30 Uhr zur „Earth Hour“ auf: “Einfach mal für eine Stunde das Licht auslassen, dabei Strom sparen, die Umwelt schonen und als Dank die Sterne sehen.” Ein besonderes Programm gibt es dazu übrigens in Fulda, der ersten “Sternenstadt” Deutschlands.

Als würden Dieselaffäre, Kohlekraftwerke und Klimawandel als Anlass für Klimastreiks nicht ausreichen, kommt noch die Lichtverschmutzung hinzu. Licht hat nämlich auch seine Schattenseiten: In den hell erleuchteten Städten und Siedlungen verenden Insekten an den Laternen, die Tierwelt wird in ihrem Lebensrhythmus gestört, das Naturerlebnis Sternenhimmel völlig überstrahlt. Selbst wir Menschen leiden, wenn Straßenlampen die Wohnräume ausleuchten und uns so den Schlaf rauben.

Licht bietet Sicherheit, wer mag schon darauf verzichten? Das muss niemand, denn es geht nicht um ein Weniger an Licht, sondern um richtige Beleuchtung. Das Licht soll sein Ziel erhellen, nicht den Himmel oder die Natur. Moderne Lampen machen das möglich, man muss nur wissen welche und spart dann sogar noch Strom. Auch darüber informiert der Astronomietag in diesem Jahr.

Quelle: vds-astro.de

Zum Astronomietag einen klaren (und dunklen) Himmel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.