La Palma und die Laser

Können Astronomen selbst den Himmel mit Kunstlicht “verschmutzen”? Ich bin mir sicher, dass sie die Laserstrahlen, die ihre mit adaptiven Optiken ausgestatteten Teleskope in den Himmel richten, nicht als Lichtverschmutzung im eigentlichen Sinne verstehen. Schließlich dienen sie ihrer Arbeit. Doch im Grunde tun sie genau das, was sie anderen verbieten wollen: Kunstlicht in den Himmel strahlen. Alles kein Problem, weil es der Wissenschaft dient? Continue reading

Asteroid 2014 JO25 hat eine „contact binary-Struktur“

Der am vergangenen Mittwoch in etwa 4,5facher Mondentfernung an der Erde vorbeigeflogene „potentiell gefährliche“ Asteroid 2014 JO25 wurde von Amateuren und Profis beobachtet. Während die Bilder der Amateurastronomen wie erwartet einen sich schnell bewegenden Lichtpunkt zeigen, bieten mit der 70-Meter-Antenne des Goldstone Deep Space Communications Complex in Calfornien gewonne Radarechobilder eine Überraschung: 2014 JO25 hat die Struktur eines so genannten „contact binary“. Er besteht aus zwei miteinander verbundenden „Bäuchen“, und erinnert damit recht stark an den Rosetta-Kometen Tschuryumov-Gerasimenko. Continue reading

Linktipp #13: Der Himmel in fünf Millionen Jahren

Der ESA-Satellit Gaia misst derzeit die genauen Positionen von rund einer Milliarde Sternen. Wenn er im Jahr 2022 seine Mission abgeschlossen hat, wird man von vielen davon auch ihre dreidimensionale Bewegung im Raum kennen. Noch ist es nicht soweit, aber mit den Daten seines Vorgängers Hipparcos konnten ESA-Wissenschaftler für rund zwei Millionen von ihnen schon jetzt vorausberechnen, wie sich der Anblick der Milchstraße von der Sonne aus in den nächsten fünf Millionen Jahren ändert. Ein beeindruckendes Video zeigt das Ergebnis. Continue reading

Potentiell gefährlicher Asteroid „2014 JO25“ am Mittwoch sichtbar

Sollte man sich Sorgen machen? Vielleicht, aber nicht wegen 2014 JO25. Der 650 Meter große Asteroid verpasst unsere Erde am 19. April nämlich um Längen: um 0,01175 Astronomische Einheiten genau. Das sind 1,76 Millionen Kilometer oder viereinhalb Mal von der Erde zum Mond. Mit einer scheinbaren Helligkeit wird 2014 JO25 bei seiner Erdpassage nur ein kleines Himmelslicht. Aber immerhin eines, das man mit dem eigenen Fernrohr sehen kann. Continue reading

LED-Leuchten auf La Palma

Dass LED-Straßenlicht nicht automatisch weiß, grell und von einer Farbtemperatur zum Eierabschrecken sein muss, beweist die Kanareninsel La Palma: Auch dort stehen erste LED-Lampen, auch dort sollen sie Strom sparen. Anders als anderswo möchte man hier beim Stromsparen aber nicht gleich die Nacht mitsamt Sternenhimmel abschaffen. Und so sieht die LED-Beleuchtung auf La Palma dann aus: Continue reading

Kometenduo am frühen Morgen

Frühaufsteher können zur Zeit ein Duo aus zwei vielleicht nicht überwältigenden, aber doch interessanten Kometen beobachten. Sowohl der jüngst von Terry Lovejoy entdeckte C/2017 E4 (Lovejoy) als auch der schon etwas länger bekannte C/2015 ER61 PANSTARRS übererfüllen nämlich die hinsichtlich ihrer Helligkeit gesetzten Erwartungen. Bei dunklem Himmel und mit einem Fernglas sind beide Schweifsterne relativ einfach zu sehen. Continue reading

Merkur: Beste Abendsichtbarkeit des Jahres

Vielleicht ist es schon aufgefallen: Der helle „Abendstern“, der die letzten zwei Monate nach Sonnenuntergang den Westhimmel zierte, ist verschwunden: Venus stand am 25. März in unterer Konjunktion und erscheint in diesen Tagen am Morgenhimmel. Die Wachablösung am Abend ist aber bereits erfolgt: In den den kommenden zwei Wochen ist der Merkur besser zu sehen als sonst in diesem Jahr – zumindest am Abendhimmel. Continue reading