Roter Mond, dunkler Himmel

Die Mondfinsternis von heute Morgen ist Geschichte. Es war eine der bequemeren, die ich direkt von der Terrasse aus verfolgen konnte. Minimalistisch ging ich die Sache an: Augen, Fernglas, Kamera mit Tele – und mein neues Sky Quality Meter. Ich wollte nämlich wissen, wie dunkel der Himmel während einer totalen Mondfinsternis wirklich wird.

Die Mondfinsternis am 21.01.2019 um 05:28 UTC. Canon EOS 6D, 200mm, f/5,6, ISO 3200, 1/2 Sekunde Belichtungszeit. Bearbeitung: Bildausschnitt und leichte Unscharfmaske.
Die Mondfinsternis am 21.01.2019 um 05:28 UTC. Canon EOS 6D, 200mm, f/5,6, ISO 3200, 1/2 Sekunde Belichtungszeit. Bearbeitung: Bildausschnitt und leichte Unscharfmaske.

Anfangs zogen noch ein paar tiefe Wolken durch, was momentan normal ist an der Westküste La Palmas. Zur Totalität war es streckenweise aber richtig klar.

Es war die dritte totale Mondfinsternis, die ich unter dunklem Himmel beobachtet habe. Die meisten sah ich aus der Stadt heraus. “Was lohnt es sich schon, extra in die Walachei zu fahren, der Mond ist doch hell genug,” dachte ich früher, und konnte falscher nicht liegen. Denn ein knackig dunkler “Neumondhimmel” mit einem roten Mond ist noch mal eine bemerkenswerte Steigerung. Beim vorletzten Mal (2015, auch auf La Palma), habe ich eigentlich mehr den Gesamthimmel bestaunt als den roten Mond selbst.

Dieses Mal wollte ich genauer wissen, wie dunkel der Himmel während der Totalität wird. Seit Dezember 2018 besitze ich ein sogenanntes “Sky Quality Meter” (SQM), mit dem man die Himmelshelligkeit einfach auf Knopfdruck vermessen kann. Das war nun also die erste Mofi mit SQM.

Lange Rede, kurzer Sinn: Es wird sehr dunkel. Bereits knapp vor und nach der Totalität zeigte das SQM Werte von über 21,7 mag/arcsec^2 an, Während der Totalität war der Himmel durchgehend dunkler als 21,8 mag/arcsec^2. Die Spitzenwerte zur Totalitätsmitte lagen reproduzierbar bei 21,85 mag/arcsec^2 .

Solche Werte werden nur an sehr dunklen Standorten ohne Lichtverschmutzung erreicht. Sie verblüfften mich besonders, weil ich zuvor seit Dezember nie über 21,65 (gemessen am Morgen und außerhalb der Weihnachtsbeleuchtungsterrorzeit) hinaus gekommen bin. Mein Beobachtungort liegt mit knapp 600m ü.N.N. nicht einmal besonders hoch. Womöglich hat der Regen der letzten Tage den Himmel nochmal reingewaschen. Blöd nur, dass jetzt wieder Fast-Vollmond ist!

Zum Ende der Totalität kam die Wolken zurück, was auch ein hübscher Anblick ist.
Zum Ende der Totalität kam die Wolken zurück, was auch ein hübscher Anblick ist.

So fasziniert beschäftigt war ich mit meinen Messungen, dass die Totalitätsstunde rum war, ehe mir der Gedanke kam, mal ein Weitwinkelbild des Himmels zu machen. So bleibt mir nur der schriftliche Appell: Wer irgendwann einmal die Gelegenheit hat, eine totale Mondfinsternis an einem wirklich dunklen Standort zu sehen, sollte diese unbedingt wahrnehmen. Es ist nochmal etwas anderes als eine Mofi aus der Stadt!

10 thoughts on “Roter Mond, dunkler Himmel

  1. Thomas Schiffer 2019-01-21 / 18:07

    Hallo Jan,
    wie gerne hätte ich heute Morgen getauscht bei einem Delta T von mindestens 20 Grad…
    aber so ist es nun mal 3200 Km SW von hier. Von den SQM Werten möchte ich erst gar nicht reden. Für mich nicht ganz verständlich ist die Aufhellung (auf 2 Uhr) die auch hier
    deutlich (Totalitätsmitte) zu sehen war!?
    Einziger Vorteil in der Eifel, nicht eine Wolke am Himmel 🙂
    Vielen Dank für die südliche Berichterstattung und beste Grüße aus dem (Polarkreis), Thomas

  2. Karl-Heinz van Heek 2019-01-22 / 17:05

    Hallo Jan,
    ja ein dunkler Himmel ist durch nichts zu ersetzen!Leider kann man nicht immer einfach rausfahren, insbesondere nicht an einem Montagmorgen wenn die Arbeit ruft ;-(
    So mußte ich mit dem Himmel vorlieb nehmen der mir geboten wird, schau hier:

    https://astronomie-teilen.de/mofi-aus-der-stadt-raus/

    Ich selber habe die “Totale Verfinsterung” vermisst, da ja wie Thomas schon schreibt eine Aufhellung auf 2 Uhr blieb! Du hast es uns ja nun schon etwas erläutert, dennoch wundert es mich das nicht darauf hingewiesen wurde! In etwa so : Totale 99,5 % Verfinsterung!

    Hier mein Bild der “Totalen Mondfinsternis”:
    https://galerie.astronomie-teilen.de/picture.php?/1120/category

    beste Grüße
    Kalle

    • janhattenbach 2019-01-22 / 17:09

      Hallo Kalle,
      deinen Foto 1 und 2 nach zu urteilen hast du schon die Totalität erwischt. Der außen liegende Mondrand war zwar etwas heller, aber immer noch im Mondschatten. Ich glaube nicht, dass ich sonst SQM 21,85 gemessen hätte! Bild 3 ist die partielle Phase, oder meintest du das?
      cs,
      Jan

    • janhattenbach 2019-01-22 / 17:34

      Schöne Farben! Und Kernschatten, auch wenn der heller Rand den Rand des Kernschattens schrammte (und deshalb wohl auch die Farben).

  3. Hans Schremmer 2019-01-23 / 6:39

    Hallo Jan,
    neben meiner AllSky Kamera läuft auch ein SQM mit. Während der Finternis ging es auf 20.5 mag/arcsec^2 runter. Die besten Werte an meinem Standort (Niederkrüchten, DE) liegen bei 20.66mag/arcsec^2 .

    Das Video dazu: https://www.youtube.com/watch?v=DRXevhx7NJs

    Schöne Grüße,
    Hans

    • janhattenbach 2019-01-23 / 6:56

      Hallo Hans,
      tolles Video! Am Anfang sieht es aus, als wäre Nachmittag, “Supermond” eben!
      Deine Messungen bestätigen also, dass man während der Totalität fast bis auf Mondlos-Werte herankommt. Danke für die Info!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.