Asteroid Phaethon am 10.12.2017

Gestern abend habe ich den Geminiden-Ursprungskörper und Erdbahnkreuzer (3200) Phaethon aufs Korn genommen. Er war zu diesem Zeitpunkt 11,4mag hell und zog nahe des  hellen Sterns Kapella im Sternbild Fuhrmann seine Bahn. Das machte das Anpeilen mit dem 200mm-Teleobjektiv zum Kinderspiel. Diese Animation ist dabei herausgekommen. Continue reading

Gemeinsam am Dezemberhimmel: (3200) Phaethon und seine Geminiden

Das Maximum der Geminiden, eines der beständigsten und zuverlässigsten Sternschnuppenströme, fällt dieses Jahr auf den 14. Dezember. Lange, dunkle Dezembernächte und kaum störendes Mondlicht sorgen für ideale Beobachtungsbedingungen. Aber auch der Verursacher der Geminiden ist am Himmel zu sehen – und das so hell wie noch nie: Der seltsame Asteroid (3200) Phaethon passiert am 16. Dezember die Erde und ist schon in kleineren Teleskopen erkennbar. Continue reading

Asteroid 2014 JO25 hat eine “contact binary-Struktur”

Der am vergangenen Mittwoch in etwa 4,5facher Mondentfernung an der Erde vorbeigeflogene “potentiell gefährliche” Asteroid 2014 JO25 wurde von Amateuren und Profis beobachtet. Während die Bilder der Amateurastronomen wie erwartet einen sich schnell bewegenden Lichtpunkt zeigen, bieten mit der 70-Meter-Antenne des Goldstone Deep Space Communications Complex in Calfornien gewonne Radarechobilder eine Überraschung: 2014 JO25 hat die Struktur eines so genannten “contact binary”. Er besteht aus zwei miteinander verbundenden “Bäuchen”, und erinnert damit recht stark an den Rosetta-Kometen Tschuryumov-Gerasimenko. Continue reading

Potentiell gefährlicher Asteroid “2014 JO25” am Mittwoch sichtbar

Sollte man sich Sorgen machen? Vielleicht, aber nicht wegen 2014 JO25. Der 650 Meter große Asteroid verpasst unsere Erde am 19. April nämlich um Längen: um 0,01175 Astronomische Einheiten genau. Das sind 1,76 Millionen Kilometer oder viereinhalb Mal von der Erde zum Mond. Mit einer scheinbaren Helligkeit wird 2014 JO25 bei seiner Erdpassage nur ein kleines Himmelslicht. Aber immerhin eines, das man mit dem eigenen Fernrohr sehen kann. Continue reading