“Ihre Kirche kann man vom Weltraum sehen!”

“Und das sogar nachts – hätten Sie wohl nicht gedacht, was?” Lichtverschmutzung machts möglich, auch wenn das in den meisten Fällen (hoffentlich) so nicht beabsichtigt ist.  Was eine einzelne schlecht ausgerichtete Fassadenbeleuchtung anrichten kann, zeigt das nachfolgende Beispiel: Continue reading

Linktipp #25: Viel Staub bei den AstroViews

Endlich gibt es ein neues Video von den AstroViews! Das ist der Videokanal der besten aller Astronomiezeitschriften (Sterne und Weltraum natürlich). Hier stellt in (un)regelmäßigen Abständen Klaus Jäger vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg ein Thema aus der weiten Welt der Himmelsforschung vor. Dieses Mal geht es um Staub – kosmischen Staub natürlich. Der ist nicht einfach Zeichen für mangelnde Putzaktivität; ohne ihn extistierten weder das Sonnensystem noch wir selbst. Wer viel Glück hat, kann den Staub im Sonnensystem auch schon mal mit eigenen Augen sehen (nicht unter dem Bett, sondern am Himmel)! Wie das geht, verrät Klaus Jäger in den AstroViews Nummer 20. Continue reading

Sternbedeckung durch den Mond

Sternbedeckungen durch den Mond führen uns vor Augen, wie schnell sich der Erdbegleiter vor dem Hintergrund der Fixsterne bewegt. Pro Stunde wandert der Mond um etwa seinem scheinbaren Durchmesser (0,5°) in östlicher Richtung. Normalerweise bekommen wir davon nichts mit, weil dieser Bewegung die Erddrehung überlagert ist, durch die sich alle Objekte – scheinbar – nach Westen bewegen. Es sei denn, ein Stern steht dem Mond im Weg. Continue reading

22°-Halo, Chile Style

Heute konnte ich den mit Abstand beeindruckendsten 22°-Halo um die Sonne seit vielen Jahren beobachten – und zwar in Santiago de Chile. Das Ereignis zur Mittagszeit war so auffällig, dass Menschen auf der Straße unvermittelt stehen blieben und nach oben blickten. Die Szenerie hatte etwas von Science-Fiction-Film (Pointe vieler der im Laufe des Tages aufgetauchten Memes) und dauerte über eine Stunde. Continue reading

Linktipp #13: Der Himmel in fünf Millionen Jahren

Der ESA-Satellit Gaia misst derzeit die genauen Positionen von rund einer Milliarde Sternen. Wenn er im Jahr 2022 seine Mission abgeschlossen hat, wird man von vielen davon auch ihre dreidimensionale Bewegung im Raum kennen. Noch ist es nicht soweit, aber mit den Daten seines Vorgängers Hipparcos konnten ESA-Wissenschaftler für rund zwei Millionen von ihnen schon jetzt vorausberechnen, wie sich der Anblick der Milchstraße von der Sonne aus in den nächsten fünf Millionen Jahren ändert. Ein beeindruckendes Video zeigt das Ergebnis. Continue reading

Komet 41P/Tuttle-Giacobini-Kresák im Großen Wagen

Der Komet 41P/Tuttle-Giacobini-Kresák wandert in den letzten Tagen des März durch den Großen Wagen. Die Bekanntheit dieses Asterismus und seine momentan gute Position am Himmel machen es zu einer relativ einfachen Übung, den Schweifstern (der bislang allerdings schweiflos ist) aufzuspüren. Mit einer Helligkeit von rund 7 mag ist 41P zwar nicht mit bloßem Auge, aber bei einigermaßen dunklen Himmel mit einem Fernglas zu sehen. Continue reading

Ein “neuer” Stern im Schwan 2022?

Stimmt die Voraussage von Larry Molnar vom Calvin College in den USA, dann könnte das Sternbild Schwan im Jahr 2022 (plus/minus ein Jahr) für einige Monate etwas anders aussehen als gewohnt. Seit mehr als zwei Jahren beobachten Molnar und seine Kollegen einen unscheinbaren Stern namens KIC 9832227. Momentan ist der mit einer scheinbaren Helligkeit von 12 mag nur mit Teleskopen zu sehen. In einigen Jahren aber könnte er zur “Roten Nova” und dann 10000 Mal heller werden – hell genug, um ihn mit bloßem Auge auffällig zu sehen. Continue reading