Komet C/2019 Y4 ATLAS beim Galaxienpaar Messier 81/82

Letzte Nacht habe ich zum ersten Mal den neuen Kometen C/2019 Y4 gesehen. Er stand nur drei Grad südlich von der bekannten Galaxiengruppe Messier 81/82 im Großen Bären, was mich trotz böigen Winds motivierte, ein Foto zu schießen. Nebenbei habe ich den Kometen mit Fernglas und Teleskop angeschaut. Hier mein Beobachtungsbericht. Continue reading

C/2019 Y4 ATLAS – Ein heller Maikomet?

Endlich mal eine gute Nachricht, oder für die Corona-Fatalisten: kein Weltuntergang ohne Komet. Der letzte im Jahr 2019 entdeckte Schweifstern C/2019 Y4 ATLAS könnte zum hellen “Maikomet” werden – also kurzzeitig so hell, dass man ihn mit etwas Glück mit bloßem Auge, zumindest aber mit einem Fernglas sehen können sollte. Es wäre eine sehnsüchtig erwartete Abwechslung von der seit Jahren anhaltenden Kometen-Durststrecke. Continue reading

Weihnachtskomet Wirtanen im Goldenen Tor der Ekliptik

“Weihnachtskomet” 46P/Wirtanen stand am 16. Dezember in Erdnähe und entfernt sich nun wieder. Gleichzeitig schließt sich das Beobachtungsfenster, denn das Mondlicht breitet sich bis nächste Woche über die ganze Nacht aus. Meine Bildausbeute kann sich aber sehen lassen. Hier ein Best-of vom letzter Woche, alle aufgenommen auf der Kanareninsel La Palma! Continue reading

Komet Wirtanen vs. Erdmond

Fair ist der Vergleich natürlich nicht, denn Komet 46P/Wirtanen war am Sonntagmorgen mehr als 45 Mal weiter entfernt als der Mond. Dennoch erscheint er inzwischen sogar ein bisschen größer als der Erdbegleiter, wie die unten gezeigte Fotomontage zeigt. Auf meiner Zwei-Minuten-Aufnahme misst seine Koma mehr als ein halbes Grad, was einem Vollmonddurchmesser entspricht. Und bis zum 16. Dezember wird Wirtanen immer näher kommen und weiter “wachsen”. Continue reading

“Weihnachtskomet” Wirtanen mit bloßem Auge

Es ist schon eine Weile her, dass ich das letzte Mal einen Kometen mit bloßem Auge sah. Gestern Nacht war es wieder so weit. Komet 46P/Wirtanen, von den Medien schon als “Weihnachtskomet” angekündigt, ist tatsächlich bereits jetzt ohne optische Hilfsmittel zu sehen – wenn man einen wirklich dunklen Himmel hat und weiss, wohin man schauen muss. Continue reading

Gemeinsam am Dezemberhimmel: (3200) Phaethon und seine Geminiden

Das Maximum der Geminiden, eines der beständigsten und zuverlässigsten Sternschnuppenströme, fällt dieses Jahr auf den 14. Dezember. Lange, dunkle Dezembernächte und kaum störendes Mondlicht sorgen für ideale Beobachtungsbedingungen. Aber auch der Verursacher der Geminiden ist am Himmel zu sehen – und das so hell wie noch nie: Der seltsame Asteroid (3200) Phaethon passiert am 16. Dezember die Erde und ist schon in kleineren Teleskopen erkennbar. Continue reading

Komet 29P/Schwassmann-Wachmann visuell und mit 24 Zoll

Der für seine quasi-regelmäßigen Ausbrüche bekannte periodische Komet 29P/Schwassmann-Wachmann ist nach einer Serie von Ausbrüchen rund 12mag hell, und damit in Reichweite von mittleren Amateurteleskopen. Letzte Nacht nahm ich ihn visuell von La Palma aus auf Korn, gleichzeitig beauftragte ich das Teleskop des Burke-Gaffney-Observatoriums in Kanada mit einem RGB-Bild. Transkontinentale Simultanbeobachtung sozusagen! Continue reading

Der namenlose Komet C/2017 O1 mit 24 Zoll

Eigenäugig gesehen habe ich den im Juli vom All Sky Automated Survey for Supernovae (ASAS-SN) entdeckten Kometen C/2017 O1 noch nicht – er steht zur Zeit am frühen Morgenhimmel und konnte meinen inneren Schweinehund bislang nicht wecken. Seitdem ich das Twitter-Teleskop in Kanada nutze, kann ich aber auch ganz ohne Rausgehen Astrofotos machen. Dieses Bild des Kometen entstand am 6. August: Continue reading

Kometenduo am frühen Morgen

Frühaufsteher können zur Zeit ein Duo aus zwei vielleicht nicht überwältigenden, aber doch interessanten Kometen beobachten. Sowohl der jüngst von Terry Lovejoy entdeckte C/2017 E4 (Lovejoy) als auch der schon etwas länger bekannte C/2015 ER61 PANSTARRS übererfüllen nämlich die hinsichtlich ihrer Helligkeit gesetzten Erwartungen. Bei dunklem Himmel und mit einem Fernglas sind beide Schweifsterne relativ einfach zu sehen. Continue reading

Komet 41P/Tuttle-Giacobini-Kresák im Großen Wagen

Der Komet 41P/Tuttle-Giacobini-Kresák wandert in den letzten Tagen des März durch den Großen Wagen. Die Bekanntheit dieses Asterismus und seine momentan gute Position am Himmel machen es zu einer relativ einfachen Übung, den Schweifstern (der bislang allerdings schweiflos ist) aufzuspüren. Mit einer Helligkeit von rund 7 mag ist 41P zwar nicht mit bloßem Auge, aber bei einigermaßen dunklen Himmel mit einem Fernglas zu sehen. Continue reading