Weihnachtskomet Wirtanen im Goldenen Tor der Ekliptik

“Weihnachtskomet” 46P/Wirtanen stand am 16. Dezember in Erdnähe und entfernt sich nun wieder. Gleichzeitig schließt sich das Beobachtungsfenster, denn das Mondlicht breitet sich bis nächste Woche über die ganze Nacht aus. Meine Bildausbeute kann sich aber sehen lassen. Hier ein Best-of vom letzter Woche, alle aufgenommen auf der Kanareninsel La Palma!

46P/Wirtanen mit einer Ge4miniden-Feuerkugel am Abend des 13. Dezember 2018. Der Komet war nach Monduntergang problemlos mit bloßem Auge sichtbar.
46P/Wirtanen mit einer Geminiden-Feuerkugel am Abend des 13. Dezember 2018. Der Komet war nach Monduntergang problemlos mit bloßem Auge sichtbar.

Am Donnerstag/Freitag erreichte der Meteorstrom der Geminiden sein diesjähriges Maximum. Ausnahmsweise habe ich deshalb das 8mm-Fischaugenobjektiv auf die Kamera geschraubt. Ganze 43 Geminiden gingen mir bis zum Freitagmorgen auf den Chip, darunter die oben gezeigte Feuerkugel.

Von Freitag auf Samstag (14. auf 15. 12.) konzentrierte ich mich fotografisch wieder auf den Kometen. Einen Tag vor seiner Erdpassage stand er schon recht nah beim Sternhaufen der Plejaden (dem “Siebengestirn” im Sternbild Stier). Ein 135mm-Teleobjektiv reichte aus, um beide auf eine Aufnahme zu bekommen.

Komet 46P/Wirtanen am Morgen des 15. 12. 2018 neben dem Sternhaufen der Plejaden. 130mm + Canon EOS 6D, f/5,6, ISO 3200, 129s
Komet 46P/Wirtanen am Morgen des 15.12.2018 neben dem Sternhaufen der Plejaden. 130mm + Canon EOS 6D, f/5,6, ISO 3200, 129s

Eine spannende Frage war natürlich, ob langsam etwas mehr von Wirtanens dünnem Gasschweif zu sehen sein würde. War es eher nicht: Visuell ging da gar nichts. Weder im 7×50-Fernglas, im 25×100-Großbino, noch im 250mm- oder 400mm-Teleskop war außer einer leicht asymmetrischen Koma etwas Außergewöhnliches zu sehen. Und auch die Fotos musste ich ganz schön ausquetschen, um überhaupt so etwas wie einen Schweifansatz zu erkennen.

46P/Wirtanen, aufgenommen mit einem 70/420mm-Refraktor. Links das normale Bild nach dem Stacken der Einzelaufnahmen, rechts die invertierte, in Graustufen umgewandelte und tonwertoptimierte Version. Ein Hauch von einem Schweif ist zu erkennen.
46P/Wirtanen, aufgenommen mit einem 70/420mm-Refraktor. Links das normale Bild nach dem Stacken der Einzelaufnahmen, rechts die invertierte, in Graustufen umgewandelte und tonwertoptimierte Version. Ein Hauch von einem Schweif ist zu erkennen. (Stack aus 97 Einzelaufnahmen zu je 30s und ISO 6400)

Auf dem mit dem 200mm-Teleobjektiv aufgenommenen Bild kann man sogar einen Gegenschweif erahnen. Dazu mussten neben der Darkframe- auch eine Flatfieldkorrektur durchgeführt werden.

Bearbeitung wie oben, diesmal jedoch für einen mit 200mm Brennweite aufgenommenen Stack. Der Schweif zeigt nach links oben, nach rechts unten kann man mit etwas gutem Willen einen Gegenschweif erkennen. (Stack aus 62 Einzelaufnahmen zu je 30s und ISO 6400)

Gegen Morgen sanken Komet, Plejaden und die benachbarten Hyaden gegen den westlichen Horizont. Gelegenheit für ein paar weitwinkligere Aufnahmen mit etwas Buschwerk im Vordergrund (und Airglow am Himmel).

Komet Wirtanen, Plejaden und Hyaden über dem Westhorizont am Morgen des 15. 12. 2018. Canon EOS 6D + 50mm f/2,8, 70s, auf ISO 3200
Komet Wirtanen, Plejaden und Hyaden über dem Westhorizont am Morgen des 15.12.2018. Canon EOS 6D + 50mm f/2,8, 70s, auf ISO 3200

Augerechnet die Nacht von Samstag auf Sonntag – die Perigäumsnacht – musste ich aussetzen. Eine Erkältung hatte mich erwischt (eigentlich die ganze Zeit schon). Am Montagmorgen um 02:30 Uhr ging dennoch der Wecker. Ein letzten Mal Wirtanen vor dem Vollmond, diesmal dann schon nach der Erdpassage.

Visuell verändert hatte sich am Kometen nichts. Dafür war die Nacht sehr klar, die Luft trocken und der Himmel nach Monduntergang dunkel. Das SQM zeigte in allen Nächten Werte zwischen 21,4 und 21.6 mag/arcsec^2 an, wobei die besten Werte stets am Morgen erreicht wurden.

46P/Wirtanen am Morgen des 17. 12. 2018. 70/420mm Refraktor, Canon EOS 6D, 80 Einzelaufnahmen zu je 30s auf ISO 6400
46P/Wirtanen am Morgen des 17. 12. 2018. 70/420mm Refraktor, Canon EOS 6D, 80 Einzelaufnahmen zu je 30s auf ISO 6400

Wirtanen stand am Montagmorgen deutlich näher an den Plejaden als am Samstag früh. Deshalb bekam ich beide sogar mit einem 200er-Tele auf ein Bild.

46P/Wirtanen neben den Plejaden am Morgen des 17. 12. 2018.
46P/Wirtanen neben den Plejaden am Morgen des 17.12.2018.

Anfang Dezember hatte ich einen Vergleich der Winkelgröße des Kometen und des Vollmonds gepostet. Wenn der Komet der Erde näher steht, sollte er auch größer erscheinen. Das tat er auch, wie das folgende Bild zeigt (der Mond stammt aus einer Aufnahmeserie einer totalen Mondfinsternis von 2014).

Allerdings ist der Komet jetzt auch nicht so wahnsinnig viel größer geworden. Er misst mehr als ein Vollmond (30 Bogenminuten oder ein halbes Grad). Aber auch nicht schrecklich viel mehr.

46P/Wirtanen, Plejaden und der per Photoshop eingebaute Mond. Die Kometenkoma ist eindeurtig größer als der Vollmond (30 Bogenminuten).
46P/Wirtanen, Plejaden und der per Photoshop eingebaute Mond. Die Kometenkoma ist eindeutig größer als der Vollmond (30 Bogenminuten).

Die langen Sternstrichspuren in den gestackten Bildern sind Ausdruck der schnellen Bewegung des Kometen über den Himmel. Die Bewegung zeigt sich auch in der Animation einiger mit dem 70/420mm Refraktor aufgenommenen Bildern. Zwischen dem ersten und dem letzten Bild sind genau 49 Minuten vergangen. (Die Bewegung der Sterne ist Ausdruck meiner nicht 100% genau nachführenden Montierung).

Animation der Kometenbewegung

Zum Abschluss noch ein letztes Bild von Wirtanen zwischen Plejaden und Hyaden (von poetischeren Menschen auch “Goldenes Tor der Ekliptik” genannt):

Komet Wirtanen im "Goldenen Tor der Ekliptik" am Morgen des 17. 12. 2018
Komet Wirtanen im “Goldenen Tor der Ekliptik” am Morgen des 17. 12. 2018

Das soll es dann erst mal gewesen sein mit 46P! Mein Wirtanen-Ordner ist mittlerweile auf über 34 Gigabyte angewachsen. Möglich, dass nach Weihnachen noch was dazukommt. Dazu dann aber später!

Nachtrag, 28. 12.: Ja, es kam noch etwas nach: Hier zwei Bilder vom Abend des 27. Dezember, ein Einzelbild und ein Stack. Groß verändert hat sich der Komet nicht. Er ist etwas schwächer geworden – mit bloßem Auge konnte ich ihn gerade noch indirekt wahrnehmen. Im Fernglas und Teleskop, und auch auf dem Foto, sieht er dagegen nicht wirklich anders aus als vor seinem Perihel.

46P/Wirtanen am Abend des 27. 12. 2018. Einzelaufnahme mit einem 70/420mm-Refraktor (Crop), ISO 6400, 120s)
46P/Wirtanen am Abend des 27. 12. 2018. Einzelaufnahme mit einem 70/420mm-Refraktor (Crop), ISO 6400, 120s)
Stack aus 85 Einzelaufnahmen zu je 30 Sekunden. 70/420mm, ISO 6400. 27. 12. 2018
Stack aus 85 Einzelaufnahmen zu je 30 Sekunden. 70/420mm, ISO 6400. 27. 12. 2018

Das war’s dann wohl für Wirtanen und mich. Es war kein großartiger Komet, aber immerhin nach langer Zeit mal wieder einer für’s bloße Auge.


4 thoughts on “Weihnachtskomet Wirtanen im Goldenen Tor der Ekliptik

  1. Thomas Schiffer 2018-12-18 / 17:10

    Hallo Jan,
    da hast du uns ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk eingestellt!! Inklusive
    Feuerkugel, was will das Amateurherz mehr bekommen?
    Alle Vorhersagen sind eingetroffen und der lokale Himmel auf LP spielt auch mit.
    Plejaden und Wirtanen in einem Ausschnitt (auch mit Mond) verdeutlichen sehr gut
    den Durchmesser (man bedenke die Entfernung >1AE). Auch im GIF zeigt sich eine
    Kugel ionisierten Gases – wirklich KLASSE!! An der Stelle „Chapeau“ oder „Mes respects“.
    Hoffe du hast kein Schlafdefizit oder möglicherweise Ränder unter den Augen 🙂
    Besten Dank für die vielen Stunden Deiner Beobachtungszeit und Präsentation,
    CS Thomas

  2. Karl-Heeinz van Heek 2018-12-20 / 17:53

    Hallo Jan,
    ich kann mich da nur ganz und voll umfänglich den Worten von Thomas anschließen!!
    Einfach klasse dein Einsatz und deine Mühen und die Ergebnisse sind einfach nur ein Geschenk, hierfür auch meinen Dank!
    Ich wünsche Dir und allen die da um Dich rum eine besinnliche Weihnachtszeit und bleib /werde Gesund….
    CS
    Kalle

  3. janhattenbach 2018-12-20 / 18:38

    Hallo Thomas und Karl-Heinz,
    Danke euch beiden für die Grüße und das Lob!
    Euch alles gute im kalten Norden und frohe Weihnachten!
    Jan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.