“Wir wollen die Konstruktion des TMT auf Hawaii nun beginnen”

Das vielleicht interessanteste Detail des Festakts “30 Jahre Ley del Cielo” gestern abend auf La Palma: Auch das TMT ist nach wie vor auf der Kanareninsel vertreten. Nachdem der oberste Gerichtshof Hawaiis vergangene Woche die Baugenehmigung des Riesenteleskops bestätigt hat, sind die rechtlichen Hürden für den Bau auf dem Mauna Kea ausgeräumt. “Hawaii war immer unsere erste Wahl,” erklärte der Vertreter des TMT-Konsortiums, Christophe Dumas, in seinem  Vortrag. Dass es dort dennoch nicht einfach werden könnte, konnte man zwischen den Zeilen herauslesen.

Christophe Dumas bei seinem Vortrag auf La Palma
Christophe Dumas bei seinem Vortrag auf La Palma

Drei Jahre habe man auf die Entscheidung des Gerichts warten müssen, nachdem Proteste den Baubeginn des immerhin 60-stöckigen Teleskopgebäudes auf dem höchsten Berg Hawaiis im Jahr 2015 vereitelt hatten. “Nun, da sie zu unseren Gunsten gefallen ist, wollen wir sie auch nutzen,” meinte Dumas. Einige Bewohner der Pazifikinseln nennen den Mauna Kea “heilig” und würden am liebsten alle Observatorien auf seinem Gipfel entfernen. Vor drei Jahren verhinderten sie unter anderem durch Straßensperren, dass Baufahrzeuge den Gipfel erreichen konnten.

Dass so etwas nun wieder passieren könnte, sagte Dumas zwar nicht. Doch offensichtlich hält das TMT auf La Palma, der “zweiten Option”, einen Fuß in der Tür. Zumindest bis das TMT nicht länger nur auf computeranimierten Bildern existiert.

Wann genau die Bauarbeiten beginnen sollen, sagte Dumas auch nicht. Das werde zurzeit mit den vielen Vertragspartnern, die ebenfalls lange warten mussten, abgeklärt. “Wenn Mauna Kea aber nicht funktioniert, dann kommen wir nach La Palma.” Auch auf der Kanareninsel sind die dafür notwendigen Genehmigungen dafür, so war zu lesen, erst vor kurzem erteilt worden.

Was also passieren wird, entscheidet sich auf Hawaii. Werden die Bauarbeiten auf dem Mauna Kea wirklich ungestört beginnen können, wie der Gouverneur des US-Bundesstaats zugesichert hat? Die Gegner des TMTs auf Hawaii werden Dumas’ Ausführungen sicher ebenfalls interessiert zur Kenntnis nehmen.

(Der Festakt in Los Llanos feierte übrigens den 30. Geburtstag des Himmelsschutzgesetzes “Ley del Cielo”, das 1988 in Kraft getreten war und den Himmel über La Palma unter anderem vor der Lichtverschmutzung schützen soll.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.