Wirtanens Himmelsbahn bis Weihnachten

Bis Weihnachten wird sich Komet 46P Wirtanen über den Großteil des Winterhimmels bewegen. Um das mal bildlich darzustellen, habe ich seine grobe Himmelsbahn auf ein Foto eingezeichnet, dass ich gestern abend geschossen habe.

*****Update, 10.12.: Noch zwei Tage bis zum Perihel. Am Sonntagmorgen sah 46P/Wirtanen so aus:

Komet 46P/Wirtanen am 9. Dezember 2018 gegen 00h UTC. Aufnahme mit einem 70mm f/6 ED REfraktor und einer Canon EOS 6D DSLR. Summenbild aus 32 Aufnahmen zu je 180 Sekunden auf ISO 6400, nachgeführt auf den Kometen.
46P/Wirtanen am 9. Dezember 2018 gegen 00h UTC. Aufnahme mit einem 70mm f/6 ED REfraktor und einer Canon EOS 6D DSLR. Summenbild aus 32 Aufnahmen zu je 180 Sekunden auf ISO 6400, nachgeführt auf den Kometen.

Nach wie vor ist der Komet unter dunklem Himmel ein leichtes, aber kein spektakuläres Objekt. Mit bloßem Auge ist er als heller Fleck sichtbar, wenn man weiss, wo man hinschauen muss. Im 7×50 und im 25×100-Fernglas erscheint Wirtanen als etwa vollmondgroßer Lichtball, dessen Zentrum leicht heller ist. Bei etwas hellerem Himmel dürfte es schwierig sein, die diffuse Koma zu erkennen. Einen Schweifansatz suche ich nach wie vor vergebens.

Die Helligkeitsangaben schwanken stark, was daran liegt, dass es extrem schwierig ist, einem so ausgedehnten Objekt eine Helligkeit zuzuordnen. Ob es nun 4 oder 5 mag sind, ist aber meiner Ansicht nach nicht so entscheidend. Ob und wieviel man sieht, hängt vielmehr davon ab, wie dunkel der eigene Himmel ist. Diesbezüglich ist Eile angesagt, denn der Mond macht sich nun wieder am Abendhimmel breit. Wer klaren Himmel hat, sollte also jetzt beobachten!

Mal schauen, was in den nächsten Tagen passiert. Am 12. steht er der Sonne, am 16. dann der Erde besonders nah. Die Bahn am Himmel zeigt das folgende Bild:

Wirtanens Bahn über den Winterhimmel vom 05. Dezember bis Weihnachten. Die Aufnahme entstand mit einem 20mm Weitwinkelobjektiv.
Wirtanens Bahn über den Winterhimmel vom 05. Dezember bis Weihnachten. Die Aufnahme entstand mit einem 20mm Weitwinkelobjektiv. (Anklicken zum Vergrößern!)

Man vergleiche diese Bahn mit der Karte aus einem früheren Beitrag!

*****

Zur Zeit seiner Erdpassage wird sich der sogenannte “Weihnachtskomet” in der Nähe der offenen Sternhaufen Hyaden (mit dem hellen Stern Aldebaran) und den Plejaden (dem “Siebengestirn”) befinden. Das wird sicher ein interessantes Fotomotiv geben. Der Komet erscheint auf lang belichteten Fotografien bereits jetzt größer als der Vollmond, wie ich im letzten Beitrag gezeigt habe. Bis zum 16. 12. dürfte er noch etwas größer werden.

Die enge Begegnung mit dem Stern Capella im Sternbild Fuhrmann einen Tag vor Heiligabend wird wohl unbeobachtbar sein, denn nur einen Tag vorher ist Vollmond.

Gestern abend habe ich Wirtanen einmal mehr beobachtet und fotografiert. Er war unter dem dunklen Himmel La Palmas wieder mit bloßem Auge zu sehen. Im Fernglas, egal welcher Größe, ist er eine Pracht. Im 25×100 sowie im Teleskop meine ich eine Asymmetrie der Koma und vielleicht sogar einen Schweifansatz zu erkennen.

Nach den Schätzungen erfahrener Beobachter ist der Komet bereits heller als 5mag. Vielleicht knackt er noch die 4-mag-Grenze, zu hoffen wär’s. Der aktuelle Stand der Helligkeit und die Prognose für die nächsten Tage und Wochen wird in der COBS ständig aktualisiert.

46P/Wirtanen am Abend des 05. 12. 2018 (Ausschnitt). 70mm f/6 ED Refraktor, Canon EOS 6D, ISO 6400, Stack von 21 Bildern mit je 60 Sekunden Belichtungszeit.
46P/Wirtanen am Abend des 05. 12. 2018 (Ausschnitt). 70mm f/6 ED Refraktor, Canon EOS 6D, ISO 6400, Stack von 21 Bildern mit je 60 Sekunden Belichtungszeit.

Anders als bei den letzten Malen habe ich diesmal etwas mehr Brennweite verwendet (420mm statt 200mm). Die Bewegung des Kometen während der 22-minütigen Belichtungszeit ist bereits auffällig. Das zeigt der auf die Sterne statt auf den Kometen nachgeführte Stack:

Auf die Sterne nachgeführter Stack (gleiche Bildserie wie oben)
Auf die Sterne nachgeführter Stack (gleiche Bildserie wie oben)

Die beste Zeit zur Beobachtung von Wirtanen ist jetzt. Ab der Monatsmitte wird der Mond zunehmend stören – zuerst am Abendhimmel, später die ganze Nacht. Erst gegen Ende Dezember und Anfang Januar gibt es wieder mondfreien, also dunklen Himmel. Dann wird sich Wirtanen aber bereits wieder entfernen und entsprechend kleiner und schwächer erscheinen.

Noch einmal zur Erinnerung: Dunkler Himmel ist unbedingt notwendig, um den Kometen vernünftig sehen zu können! Seine ausgedehnte Koma “säuft” im Hintergrundlicht ab, sobald der Himmel auch nur leicht aufgehellt ist, sei es durch Mondlicht oder die allgegenwärtige Lichtverschmutzung. Ein dunkler Beobachtungsort, möglichst weit weg von Stadtlicht, ist daher enorm wichtig.

Nachtrag: Auch der Podcast “Auf Distanz” von Lars Naber hat den “Weihnachtskometen” Wirtanen in seiner neuesten Episode zum Thema.

Clear Skies!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.